Logo klein

Die sonderpädagogische Förderung endet i.d.R. mit dem Ende der Schulpflicht. Bei einigen Förderschwerpunkten dauert der Schulbesuch jedoch auch in der Sekundarstufe II an. Zudem kann in Ausnahmefällen dieser Unterricht jedoch auf Wunsch des Schülers oder der Schülerin bzw. der Erziehungsberechtigten in der Sekundarstufe II weitergeführt werden. Grundlage hierfür ist die Ausbildungsordnung für sonderpädagogische Förderung, § 19 (siehe unten).
Die Förderung in der Sekundarstufe II erfolgt – wenn dies an der bisher besuchten Schule nicht möglich ist. Weil diese mit dem 10. Schuljahr endet – in Hagen am Käthe-Kollwitz-Berufskolleg.

Die zentrale Anmeldung in Hagen erfolgt dann über folgende Adresse:

Käthe-Kollwitz-Schule
Liebigstr. 20 -22

58095 Hagen
Telefon 39570

Ansprechpartner:
Frau Jöns
(Bereichsleiterin)
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herr Brandt
(Koordinator des Bildungsganges)
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bei Beratungsbedarf in diesem Bereich nehmen Sie außerdem gerne Kontakt zur Inklusionsfachberatung im Schulamt für die Stadt Hagen auf.

Weitere Informationen vom Schulministerium

Verfahren und Förderung in der Sekundarstufe II (§ 19 Ausbildungsordnung – Sonderpädagogische Förderung)

Absatz 1
  • „(1) Sonderpädagogische Förderung aufgrund eines Verfahrens nach den §§ 11 bis 15 endet spätestens
    • 1. mit dem Ende der Vollzeitschulpflicht oder
    • 2. nach einem Schulbesuch von mehr als zehn Schuljahren mit dem Erwerb eines nach dem zehnten Vollzeitschuljahr vorgesehenen Abschlusses, soweit in den folgenden Absätzen nichts anderes bestimmt ist.“
    (Die §§ 11 bis 15 regeln die Eröffnung und Durchführung des AO-SF-Verfahrens sowie die Feststellung eines Bedarfs an sonderpädagogischer Unterstützung, ggf. mit intensivpädagogischer Förderung)
Absatz 2
  • „(2) Im Förderschwerpunkt Lernen und im Förderschwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung entscheidet die Schulaufsichtsbehörde im Verfahren nach den §§ 11 bis 15 über einen Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in der Sekundarstufe II allein dann, wenn die Schülerin oder der Schüler nach der Wahl der Eltern ein Berufskolleg als Förderschule besuchen soll.
Absatz 3
  • „(3) In den Fällen des Absatzes 2 endet die sonderpädagogische Förderung im Berufskolleg als Förderschule spätestens mit dem Ende der Schulpflicht in der Sekundarstufe II. Abweichend davon kann eine Schülerin oder ein Schüler auch dann ein Berufskolleg als Förderschule besuchen, solange sie oder er an einer von der Bundesagentur für Arbeit bewilligten Rehabilitationsmaßnahme zum Erwerb eines ersten Berufsabschlusses in einem Berufsausbildungsverhältnis teilnimmt (§§ 19, 115 Nummer 2 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch – Arbeitsförderung – (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. März 1997, BGBl. I S. 594, 595), das zuletzt durch Artikel 10 des Gesetzes vom 20. Oktober 2015 (BGBl. I S. 1722) geändert worden ist). In diesem Fall gilt ein Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung als festgestellt; ein Verfahren nach den §§ 11 bis 15 findet nicht statt.“
Absatz 4
  • „(4) Eine Schülerin oder ein Schüler mit einem während der Vollzeitschulpflicht förmlich festgestellten Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung wird auch danach ohne ein neues Verfahren nach den §§ 11 bis 15 sonderpädagogisch gefördert, solange sie oder er aufgrund der Schulpflicht oder einer Berechtigung nach § 19 Absatz 9 des Schulgesetzes NRW eine Schule besucht. Bei der Aufnahme einer Schülerin oder eines Schülers in ein allgemeines Berufskolleg als Ort des Gemeinsamen Lernens wird sie oder er dort bis zu drei Jahre im Bildungsgang Ausbildungsvorbereitung unterrichtet. Der Schulbesuch dient der Vorbereitung auf eine Erwerbstätigkeit.“
Absatz 5
  • „(5) Eine Schülerin oder ein Schüler mit einem während der Vollzeitschulpflicht förmlich festgestellten Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung im Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation oder im Förderschwerpunkt Sehen oder im Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung wird auch danach in der Sekundarstufe II während der Schulpflicht oder des Besuchs eines Bildungsgangs zum Erwerb eines weiterführenden Schulabschlusses ohne ein neues Verfahren nach den §§ 11 bis 15 sonderpädagogisch gefördert. Darüber hinaus wird sie oder er sonderpädagogisch gefördert, solange ein Berufsausbildungsverhältnis besteht, das sie oder er nach dem Ende der Schulpflicht begonnen hat.“
Absatz 6
  • „(6) Für die Beendigung der sonderpädagogischen Förderung oder den Wechsel des Förderschwerpunkts in der Sekundarstufe II gilt § 18.
    Werden bei den in Absatz 5 genannten Förderschwerpunkten Anhaltspunkte für einen Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung erstmals zu Beginn oder während der Zeit des Schulbesuchs in der Sekundarstufe II festgestellt, ist gemäß den §§ 11 bis 16 zu verfahren.“
    (§ 18 regelt die Vorgehensweise bei Beendigung der sonderpädagogischen Förderung oder Wechsel des Förderschwerpunkts, § 16: Wahl des Förderorts, Anmeldung an der Schule)

Downloads

Download

  • docx.pngFöSch GG Informationen für ElternBeliebt
  • Erstelldatum 16.12.2018
  • Änderungsdatum 16.12.2018
  • Dateigröße 20.74 KB
  • Downloads 644
  • pdf.pngFöSch GG Koorperationen GGBeliebt
  • Erstelldatum 16.12.2018
  • Änderungsdatum 16.12.2018
  • Dateigröße 34.19 KB
  • Downloads 695
  • docx.pngFöSch Informationen für KlassenleitungenBeliebt
  • Erstelldatum 16.12.2018
  • Änderungsdatum
  • Dateigröße 26.84 KB
  • Downloads 668

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.